Ansicht auf unser schmuckes Löhma im Herbst.
Das Flächennaturdenkmal Geisla erstrahlt im Herbst in seinen prächtigsten Farben.
Ein Ausflug lohnt sich allemal!

Von weither gereiste Besucher müssen die Ohren schon ordentlich spitzen, wenn man die Löhmaer in ihrer originalen Mundart verstehen möchte. Eine Menge alte Redewendungen und Ausdrücke sind bis heute Bestandteil in der Alltagssprache vieler Löhmaer – entgegen des Trends des langsamen, aber sicheren Aussterbens Thüringer Dialekte. Löhma gehört zum Sprachraum des Südosthüringischen.
Ein grundlegendes Merkmal dieser Mundart ist der Zusammenfall von ch [⁠ç⁠] und sch [⁠ʃ⁠]. Hier sagt man beispielsweise ‚nisch‘ statt ‚nich‘. Auch die Verwendung der Verkleinerungsformen von Substantiven -le und -l sind markant: Hier heißt es ‚bissl‘ statt ‚bisschen‘.

 

Hier einige der wichtigsten und markantesten Wortschätze des Dorfes:

 

Löhmaerisch = Deutsch
     
Ahnewand  = Feldabgrenzung / Rahmen / Rand
     
anner wenn = ein anderes Mal
     
Armfel = einen Arm voll
     
ä wing  = ein bisschen / etwas
     
Buckel = Rücken
     
daddelig = aufgeregt / unkonzentriert
     
da dortn = dort
     
Daheme = Zuhause
     
därmlich = schwindelig
     
deede = würde
     
Gänsgarder fiederpflocken = Gänsegatter weiterrutschen
     
ge = oder
     
Gedree = Getreide
     
geset  = gesagt
     
Gott'sacker = Friedhof
     
Grummet = die zweite Grasmahd
     
haltsch = halt
     
Hanfel = eine Hand voll
     
Hee = Heu
     
Hiefn = Hefe
     
hiem un' driem = auf der einen Seite und auf der anderen Seite
     
hinten drossen = hinten draußen
     
Hitsch = Fußbank
     
Hosn = Hasen
     
huch hiefn = hoch heben
     
Huddelei = Probleme
     
Huhlwaach = Hohlweg
     
hundsgemeen = fies / gemein
     
Husn = Hosen
     
iebern Budn = Dachboden
     
in de Koje gehen = in's Bett gehen
     
itze = jetzt
     
juhe = doch
     
Kärfort = Kirchpforte
     
Kopfbeen = Kopfschmerzen
     
Kreez = Rücken / Kreuz
     
Ledder = Leiter
     
Mannsen = Männer
     
Mondisch = Montag
     
ne Died Mal = eine Tüte Mehl
     
Neideidel = Neugierige
     
net = nicht
     
Nüschel = Kopf
     
ossen rum = außen herum
     
Range = kleiner Hang
     
Riemisch = Wanne beim Schlachten
     
Scheeber = kleiner Heuhaufen
     
Spiddel = Plunder / Kram
     
stromern = draußen spielen gehen
     
Struschiedn = Strohballen
     
überreen = übereinkommen
     
Weibsen = Frauen
     
zamm = zusammen